Nachhaltige Wochen bei unseren Viertklässlern

In den Oktoberwochen standen neben der Mitmach-Aktion "In die Schule GEHE ich gerne" (Bund Naturschutz) für die Viertklässler eine Reihe weiterer Aktionen auf dem Programm. Die "Woche der Nachhaltigkeit" wurde dadurch sinnvoll erweitert und mit interessanten Vorträgen von Herrn Segna und Frau Wagner inhaltlich angereichert. Die Kinder nahmen die Vorträge begeistert auf und stellten interessante Fragen weit über den vorgesehenen Zeitraum hinaus. Für den Einsatz unserer Experten möchten wir uns ganz herzlich bedanken!

Eindrucksvoller Vortrag über Ernährung im Mittelalter von Herrn Segna

Herr Segna erschien als mittelalterlicher Bauer und entführte die Kinder in die Zeit des Mittelalters. Das Thema "Ernährung" gestaltete sich damals weitaus schwieriger, als es die Kinder vermuteten:

 

Adrian schreibt:

Das Mittelalter war in den Jahren 500 bis 1500 nach Christus. Die Menschen kannten Getreide, Kraut, Zwiebeln, Äpfel und Karotten, aber viele unserer bekannten Lebensmittel nicht. Die Menschen wohnten in Holzhäusern. Das Mittelalter war sehr anstrengend. Bei der Getreideernte dauerte es ungefähr zwei Monate, bis das Getreide geerntet war.

 

Finn erzählt:

Ich finde es faszinierend, was die Menschen im Mittelalter alles nicht zu essen hatten, z.B. keine Bananen oder Tomaten. Das Essen war sehr einseitig, deswegen sind die Menschen auch nicht besonders alt geworden. Die Bauern mussten körperlich harte Arbeit auf den Feldern verrichten. Und dann durften sie nur die Hälfte ihrer Ernte behalten. Das war doch gemein!

 

Lara schreibt:

Wenn Hausfrauen etwas backen wollten, mussten sie erst mit der Steinmühle (dem "Mehlkotzer") Mehl herstellen. So eine Steinmühle kostete soviel wie jetzt ein Auto. Die Menschen mussten die Getreidekörner 8-10mal durchmahlen, damit Mehl entstehen konnte. Das dauerte den ganzen Vormittag. 

 

Silina schreibt:

Beim Essen gab es Unterschiede zwischen Bauern, Rittern, armen oder reichen Leuten. Das wichtigste Nahrungsmittel war für alle das Getreide. Alle aßen Brot, ob Bauer oder Ritter. Bei den Rittern gab es auch Fleisch. Sie durften schließlich auch zur Jagd gehen.

 

Amelie fasst zusammen:

Herr Segnas Vortrag über die Ernährung der Menschen im Mittelalter war sehr interessant. Das hat mir gezeigt, dass das Essen schon damals lebensnotwendig war.

Nochmals vielen Dank für Ihren Besuch bei uns!

 

 

Frau Wagner bringt das Thema "Nachhaltigkeit" ins Klassenzimmer

In ihrer Funktion als Försterin stellte Frau Wagner in der letzten Oktoberwoche die Bedeutung des Wortes "Nachhaltigkeit" in den Mittelpunkt ihres Vortrages. Dabei machte sie den Kindern deutlich, welchen hohen Wert gesunde Bäume für unseren Planeten, für unser tägliches Leben und Arbeiten und natürlich für unsere Gesundheit haben. Bäume erzeugen Sauerstoff und binden selbst Kohlendioxid. Als Brennstoff besitzt Holz deshalb eine ausgeglichene Ökobilanz. Mit einem Luftballon konnten die Kinder dies nachempfinden. Wie wichtig Holz für den Menschen ist, stellte Frau Wagner an ganz vielen Beispielen anschaulich dar. 

Um den Holzbestand zu sichern, wurden in der Geschichte der Försterei verschiedene Methoden angewandt. Der nachhaltige Umgang mit unserem Wald liegt Frau Wagner besonders am Herzen. Wir alle sollten versuchen, uns im Alltag möglichst umweltschonend zu verhalten, damit auch in Zukunft Kinder die Reichhaltigkeit unseres Waldes genießen können. 

Herzlichen Dank, Frau Wagner, für diesen äußerst interessanten und auch nachdenklich stimmenden Vortrag!

 

Gesundes Frühstück bei den Viertklässlern

Kurz vor den Herbstferien nahmen sich unsere Viertklässler viel Zeit für ein gesundes Frühstück. Eine gemeinsame Vorbereitung war leider coronabedingt nicht möglich. So bereiteten viele Kinder ihr Pausenbrot auf ganz schmackhafte Weise mit ihren Eltern zuhause vor.

Denn richtige Ernährung ist sehr wichtig!

Leni, Henrikje und Charlotta der Klasse 4b erklären, warum richtige Ernährung so wichtig ist:

Wenn man zu viele Süßigkeiten isst, wird man dick. Man kann auch krank werden und somit mit der Leber oder mit dem Herzen Schwierigkeiten bekommen. Zu einer gesunden Ernährung gehören Vitamine, Mineralstoffe, Eiweiße und etwas Kohlenhydrate. Also sollten Kinder viel Obst, Gemüse, Vollkornbrot oder Fisch zu sich nehmen. Wenn man zuhause oder in der Schule etwas isst, ist es auch wichtig, dass man sich abwechslungsreich ernährt.

Besonders Kinder müssen eine gesunde Ernährung haben, weil sie noch wachsen müssen und der Körper für das Wachstum viele Nährstoffe braucht. Außerdem können sich Kinder, wenn sie sich gesund und abwechslungsreich ernähren, in der Schule viel besser konzentrieren. Auch ihr Geschmack entwickelt sich besser. Für die richtige Ernährung sind Kinder selbst verantwortlich, aber auch die Eltern sollten ein Vorbild sein.

Wenn man gesund und lecker kocht, braucht man gar nicht viele Zutaten. Gemeinsam mit der Familie oder mit Freunden macht das Kochen oder Zubereiten auch viel mehr Spaß.

Wie lecker gesundes Pausen-Frühstück aussehen kann, verraten die folgenden Bilder! Guten Appetit!

Grundschule Scheinfeld [-cartcount]